Pura Vida!

Jules’ Reise zum Mittelpunkt Amerikas (und anderen schönen Orten).

Let's go north!

Samstag, 03.03.2018

Hallo ihr Lieben!

Ich weiß, ihr habt lange nichts von mir gehört. Doch nun hat es mich in ein neues Abenteuer verschlagen, das ich euch nicht vorenthalten will! Und dieses Mal heißt es:

AB NACH NORWEGEN!

Warum?
Im Rahmen meines Praktischen Jahres im Studium der Tiermedizin muss ich verschiedene Praktika absolvieren, unter anderem mindestens 12 Wochen in einer "kurativen Praxis", also einer Tierarztpraxis oder Klinik. Einen Teil davon habe ich bereits absolviert, den zweiten Teil absolviere ich nun für 6 Wochen in einer Kleintierklinik in Norwegen. Den Kontakt habe ich über einen befreundeten Tierarzt meiner Familie hergestellt (Vielen Dank dafür auch an dieser Stelle, Ewald! :-) ) 

Nun bin ich also gestern in Hamburg in den Flieger gestiegen um von dort über Oslo anschließend in meine Heimat für die nächsten 6 Wochen zu fliegen: Haugesund. Haugesund ist eine Stadt in etwa so groß wie Cloppenburg und liegt an der Südwestküste Norwegens, etwa auf der Höhe Oslos, zwischen Bergen und Stavanger. 

"Ach, Ihr Gepäck ist dann noch in Oslo..."
Soweit so gut, die Fahrt nach Hamburg verlief problem- und fast staulos, auch der Flug nach Oslo und der Weiterflug nach Haugesund liefen unproblematisch. In Haugesund dann allerdings die erste Hürde: Nach etwa 5 Minuten hatten alle anderen Fluggäste ihr Gepäck abgeholt und ich stand mutterseelenallein am Gepäckband, das schließlich stehen blieb. Ohne meine Koffer. Hilflos sah ich mich um und entdeckte zum Glück eine Flughafenmitarbeiterin, die zu meinem Glück auch noch Englisch sprach (trotz meiner anfangs großen Motivation, Norwegisch zu lernen, bin ich damit leider bislang noch nicht sehr weit gekommen). Ich erzählte ihr also, dass ich in Hamburg ins Flugzeug gestiegen und über Oslo hergekommen war und fragte sie, wo denn mein Gepäck wohl sei. Sie fragte mich daraufhin, ob ich denn mein Gepäck in Oslo durchgecheckt hätte. Wie bitte? Ich erzählte ihr, dass ich extra noch am Schalter in Hamburg nachgefragt hatte, ob mein Gepäck automatisch durchgecheckt wird, was mir dort mit einem klaren "Ja" beantwortet wurde. Nun, Pustekuchen. Die Dame sagte mir, da ich das nicht getan hatte sei mein Gepäck vermutlich noch in Oslo. Yay! Also einen Antrag ausgefüllt und hoffen, dass das Gepäck so bald wie möglich in Haugesund ankommt. (Mittlerweile habe ich die Info bekommen, dass mein Gepäck wohl erst morgen Abend ankommen wird. Aber immerhin ist es in Oslo aufgetaucht.) 

Meine Unterkunft für die ersten Tage
Nun denn. Ich wurde dann von Felix vom Flughafen abgeholt. Felix, ein deutschstämmiger Tierarzt und seine Verlobte Ingri arbeiten beide in der Klinik, in der ich mein Praktikum absolviere (Karmsund Dyrehospital), und haben mich netterweise auch für die ersten Tage bei sich aufgenommen. Hier wohne ich also erstmal die ersten Tage mit den beiden und ihren beiden Hunden, einer alten Foxterrier-Dame und ihrer Enkelin. Anschließend bekomme ich ein kleines Zimmer direkt in der Klinik, ich kann also dann vom Bett direkt zur Arbeit gehen :-p

Der erste Eindruck
Mein erster Eindruck von Norwegen ist noch etwas verschwommen. Zunächst einmal war ich vom Flugzeug aus schon etwas überwältigt von der Menge an "Gegend", wie man bei uns ja so schön sagt. Auf dem Flug von Oslo nach Haugesund abends im Dunkeln hatte ich den Eindruck, wir würden über Wasser fliegen, da es unter uns fast überall dunkel war. Dabei sind wir die ganze Zeit über Land geflogen und die schwarze Fläche war Wald. Wald, wohin man sah. Hier und da mal ein paar Lichter von einer Stadt oder einem Dorf. Fairerweise muss man sagen, dass nebem dem Schwarz vom Wald auch viel Weiß vorhanden war - Schnee. Teilweise fielen mir breite weiße Streifen mit oranger Beleuchtung in den Wäldern auf: Ich vermute Skilifte.

Mein erster Eindruck von Norwegen war also vor allem: schwarzweiß. Und das zeigte sich nicht nur im Dunkeln, sondern auch schon beim Anflug auf den Osloer Flughafen, zu dem Zeitpunkt war es ja noch hell. Doch auch an dem Licht war etwas anders: Man konnte am Horizont immer einen blauen Schimmer beobachten. Irgendwie ist das Licht in Norwegen hier anders. Blauer. 

Heute war es außerdem ziemlich grau den Tag über, sodass der Eindruck sich auch noch etwas hält. Aber aus meinem Fenster kann ich auch einige, für Norwegen typische rote Hütten sehen. Bilder werden folgen, sobald ich meine Koffer wieder habe :D (Edit: Habe meine Koffer, also auch die versprochenen Bilder eingefügt)

Typisches norwegisches Haus Der Blick vom Balkon Die kleine Mini.

Der erste Tag
Den heutigen Tag habe ich recht ruhig verbracht, ich war mit Felix und Ingri einkaufen und habe ansonsten ein wenig mit den Hunden gekuschelt. Außerdem hat Felix mir schonmal die Klinik gezeigt, wo ich auch Bernt, den Inhaber, kurz getroffen und kennengelernt habe. Ich muss mit der ganzen Situation hier erstmal noch etwas warm werden, aber ich denke das kommt noch. Ich bin aber auch schon sehr gespannt auf die Arbeit am Montag und freue mich auf neue Eindrücke und Erfahrungen.

Das soll für heute erstmal reichen, ich berichte dann die nächsten Tage mehr :)

Ha det bra,
Julia

 

Navigation

Dieses Blog berichtet aus Costa Rica (Praktikum).

Neueste Blogeinträge
Autor kontaktieren

Übersichtskarte