Pura Vida!

Jules’ Reise zum Mittelpunkt Amerikas (und anderen schönen Orten).

Fazit nach der ersten Woche

Sonntag, 11.03.2018

God kveld ihr Lieben,

Nun neigt sich langsam die erste (ganze) Woche dem Ende zu. Zeit, euch einen kleinen Zwischenstand zu geben :)

Meine Woche
Nun, in erster Linie war ich natürlich mit meinem Praktikum beschäftigt ;) Außerdem hat mich der kleine Bjarne viel auf Trab gehalten, was mir aber sehr gut gefällt. Gestern hatte ich ihn den Tag über nicht, da ich in der Stadt war, und schon hat er mir gefehlt O:) Daneben habe ich meinen "Haushalt" gemacht und in meinem Buch "Gebrauchsanweisung für Norwegen" gelesen, das sehr lehrreich und teilweise auch sehr witzig ist. 
Gebrauchsanweisung für Norwegen

Mein Wochenende
Am Freitagabend war ich bei Bernt und seiner Frau zum Pizza essen eingeladen. Ingri (die übrigens Bernts Tochter ist) und Felix waren ebenfalls dort. Wir haben richtig lecker selbstgemachte Pizza gegessen, Wein getrunken und einige sehr unterhaltsame Geschichten ausgetauscht. Es war ein sehr netter Abend und es hat mich gefreut, alle etwas näher kennen zu lernen.
Am Samstag bin ich dann mit dem Bus ins Zentrum von Haugesund gefahren. Das ist hier mit dem Bus total einfach, denn wir haben eine Bushaltestelle direkt vor dem Haus und man zahlt für die Fahrt in einem bestimmten Umkreis immer 10 Kronen (ca. 1,00 €) und kann dann aussteigen wo man will. Daher musste ich dem Busfahrer zum Glück nicht groß was auf Norwegisch erklären :D Haugesund ist etwa so groß wie Cloppenburg und im Zentrum auch ähnlich aufgebaut, es gibt im Prinzip eine Straße als Fußgängerzone an der viele kleine Geschäfte sind. Natürlich gibt es in den Seitenstraßen auch Geschäfte, aber das meiste spielt sich (soweit ich das bisher beurteilen kann) in dieser Fußgängerzone ab. Außerdem war ich noch in einem kleinen Einkaufszentrum, Markedet, da gab es auch einige sehr schöne Geschäfte. Unter anderem eine Filiale von Søstrene Grene, einen Laden in den ich mich in Hannover schon verliebt habe :) Gekauft habe ich aber bis auf ein bisschen Schokolade erstmal nichts, ich fürchte ich muss mich etwas am Riemen reißen, wenn ich noch 7 Wochen in Norwegen bleiben will :D Da das Wetter sehr schön war habe ich die Sonne genutzt, um von der Risøybroa, einer Brücke in Haugesund, schöne Fotos zu machen. Leider habe ich meine Spiegelreflexkamera nicht mit in die Stadt genommen, das werde ich aber auf jeden Fall noch nachholen! Dann gibt es hoffentlich noch bessere Fotos :)
Heute habe ich meinen zweiten Schrank aufgebaut und endlich meine Klamotten einsortiert, sodass ich jetzt nicht mehr aus dem Koffer wohne und richtig "eingezogen" bin. Gestern habe ich auch meine Vorräte nochmal ein bisschen aufgefüllt, sodass ich hier jetzt erstmal alles notwendige habe und mich langsam richtig wohl fühle :) Ich habe mein Zimmer auch ein bisschen umgestellt und geputzt und es mir ein bisschen gemütlicher gemacht. Mir gefällts, und ich glaube Bjarne auch :) Eigentlich wollte ich dann heute noch fleißig Norwegisch lernen, aber dann ist Bjarne auf meinem Schoß eingeschlafen und das hat mich so müde gemacht, dass ich mich doch für ein Nickerchen entschieden habe O:)

Bunte Häuser in Haugesund Auf der Brücke mit Blick über Haugesund Haugesund Norwegische Süßigkeiten. Ganz lecker :) Aber teuer :D Nickerchen mit Bjarne

Die Highlights
Die Highlights meiner Arbeitswoche waren sicherlich zum einen der Schwan, den wir zum Röntgen in der Klinik hatten, da ich noch nie einen Schwan beim Tierarzt gesehen hatte :D Er hatte einen gebrochenen Flügel, der zunächst konventionell (also durch Schienen, nicht mittels OP) versorgt werden soll. Das Problem bei Knochenbrüchen bei Vögeln ist, dass die Knochenstruktur anders ist als bei den meisten Säugetieren, sie haben nämlich sehr leichte und brüchige Knochen, damit sie überhaupt fliegen können. Daher ist es aber sehr schwer, die Knochen zu repositionieren und in der richtigen Stellung zu fixieren.
Das zweite Highlight für mich war wahrscheinlich die Wundversorgung, die ich durchgeführt habe. Alfa und Lille My, die Mutter und Oma von Bjarne, haben sich etwas in die Wolle bekommen und sich gebissen. Dabei hat Lille My eine kleine Hautwunde abbekommen, die ich nach Bernts Anweisung nähen sollte. Da war ich natürlich schon erstmal ein bisschen aufgeregt, weil ich sowas ja noch nie alleine gemacht hatte. Mit ein paar Tipps von Bernt und Marianne habe ich Lille My dann in eine kurze Injektionsnarkose gelegt, den Bereich der Wunde noch lokal betäubt und dann gesäubert und anschließend mit drei Stichen vernäht. Ich war natürlich stolz wie Oskar über meine erste kleine "OP", die ich alleine durchgeführt habe :)

Das Highlight meines Wochenendes war der Ausflug ins Zentrum von Haugesund. Auch wenn ich nur ein paar Stunden da war fand ich es toll, einfach ein bisschen am Wasser entlangzugehen und durch die verschiedenen Geschäfte zu stöbern. Außerdem finde ich es immer wieder abenteuerlich, im Ausland den öffentlichen Nahverkehr zu nutzen, auch wenn ich finde, dass es in den meisten anderen Ländern wesentlich einfach (und günstiger!) ist als in Deutschland.

Ein Schwan in der Klinik! Röntgenbild - Diagnose: gebrochener Flügel :( Mein Patient - Lille My

Ein erstes Fazit
Wie bereits erwähnt fühle ich mich jetzt in meinem Zimmer richtig wohl :) Auch mit dem Team hier verstehe ich mich sehr gut, alle sind super nett zu mir und bemühen sich sehr, mir etwas zu erklären oder sich mit mir zu unterhalten. Haugesund ist eine schöne Stadt und ich freue mich schon darauf, noch mehr von der Umgebung zu erkunden. Einzig mit der Sprache komme ich noch nicht so gut zurecht, aber das war auch nach einer Woche nicht zu erwarten. Einige Dinge verstehe ich allerdings schon und ich denke mit der Zeit wird es noch besser.
Fazit also: Ich fühle mich hier sehr wohl und bin sehr froh, dass ich diese Chance genutzt habe und in Norwegen bin! :)

God natt,
Julia

 

Navigation

Dieses Blog berichtet aus Costa Rica (Praktikum).

Neueste Blogeinträge
Autor kontaktieren