Pura Vida!

Jules’ Reise zum Mittelpunkt Amerikas (und anderen schönen Orten).

Eine Zusammenfassung

Sonntag, 03.03.2013

Nun bin ich bereits drei Wochen in Costa Rica. Diese Zeit möchte ich einmal kurz Revue passieren lassen ;)

Was habe ich bisher erlebt?
Ich habe eine tolle Gastfamilie kennengelernt und nette Lehrer in der Sprachschule. Ich habe mein Spanisch verbessert. Ich habe lustige Abende und Wochenenden mit neuen Freunden verbracht. Ich war im 25 Grad warmen Karibischen Meer schwimmen. Ich habe Baby-Äffchen mit der Flasche gefüttert und Faultieren das Klettern beigebracht. Ich habe einen Tag ohne fließendes Wasser überlebt (unser Wasser ging plötzlich nicht mehr). Ich habe ein Reh gestreichelt und einen Papageien auf meiner Schulter gefüttert. Ich habe viele Cocktails getrunken. Ich habe mir Affenscheiße von der Schulter gewaschen. Ich habe Reis gegessen. Und Bohnen. Aber hauptsächlich Reis. Mit Bohnen. Ich habe in einem Fluss gebadet, der ziemlich kalt war. Ich habe viel frisches Obst gegessen. (Neben mir liegt eine Mango.) Ich habe einen Schwarm Tukane gesehen (und gehört!). Ich habe mit den anderen Volontären Leonies Abschied gefeiert. Ich war im Kino. Ich habe mit Ticos getanzt (auch Lateinamerikanische Tänze!) und Karaoke gesungen. Ich habe Tiere gefüttert. Ich habe aber auch Fenster geputzt, Wäsche gewaschen, den Hof gefegt, Affenscheiße weggewischt und Gemüse geschnibbelt. Ich habe aber auch mit einem Baby-Faultier geschmust (: (ohne es dabei direkt zu berühren)

Was habe ich bisher gelernt?
Dass Wäsche in der Karibik ohne Trockner nicht trocknet. Dass Mangos in Costa Rica einfach noch viel leckerer sind. Dass Faultiere mega süße Laute von sich geben. Dass Faultiere ein bisschen dumm sind. Dass Affenscheiße tierisch stinkt. Dass man auch Spaß mit Menschen haben kann, die man aufgrund der verschiedenen Sprachen kaum versteht. Dass körperliche Arbeit viel mehr Spaß macht, wenn ein Papagei dabei Lieder singt. Dass körperliche Arbeit Spaß machen kann. Dass Faultiere manchmal anstrengend sind. Dass ich manchmal sehr viel essen kann. Dass man nicht so viel schlickert, wenn man nicht fernsieht, sondern liest. Dass die Farben in Costa Rica scheinbar viel greller sind und leuchten. Altersunterschiede spielen keine Rolle, hier kommen alle gut miteinander klar.

An was habe ich mich gewöhnt?
Daran, dass man ständig schwitzt und sich nie sauber fühlt. Daran, dass mir ein Affe plötzlich auf den Rücken springt oder ein Vogel auf die Schulter fliegt. Daran, dass es kein Wasser mit Kohlensäure gibt. Daran, dass manchmal die Klospülung nicht geht. Daran, dass man manchmal nach Affenscheiße stinkt. Daran, dass Lola (der Papagei) mir hinterherpfeift. An die costaricanische Währung. An die Wärme hier und ans Meeresrauschen. Daran, keinen Föhn zu benutzen. An Reis und Bohnen. An günstiges Taxifahren. An lange Busfahrten.

An was habe ich mich nicht gewöhnt?
An die kalte Dusche. An den Verkehr. Daran, dass das Handtuch vor dem Duschen genau so nass ist wie nach dem Duschen. Dass man angeguckt wird wie ein Tier im Zoo, weil man blond und hellhäutig ist. An Moskitos und Krabbelvieh. Daran, dass Kosmetik- und Hygieneartikel unglaublich teuer sind. Daran, meine Schuhe jeden Morgen zu kontrollieren, ob Spinnen oder Skorpione drin sind.

Was fehlt mir?
Sauce Hollandaise. Warmes Wasser zum Duschen. Othello.Schokolade. Mineralwasser mit Kohlensäure. Nagellack.


So viel fällt mir gerade ein. Ihr seht, man muss sich schon etwas umgewöhnen, aber das klappt eigentlich richtig gut (: Und jetzt bekommt ihr noch ein paar Bilder ;)

Bis demnächst,
eure Jules

Komische Raupen am Baum. Am Strand. In Gedenken an Brigitte (leider vor einigen Tagen gestorben :( ) Das Paka. Nochmal. Es ist schüchtern ;) Wizard, mein Sloth-Sitting Homie <3 Eigentlich ist der echt schön. Nur die schönen Federn sind leider unten. Das Aguti, nachdem ich es wieder eingefangen hatte. Faultier!! Om Nom Nom Hibiskus. <3 Stanley, der Honigbär :) I'm the Bird-Mum!

 

Navigation

Dieses Blog berichtet aus Costa Rica (Praktikum).

Neueste Blogeinträge
Autor kontaktieren